Montag, Januar 21, 2008

Nun mit Bildern...

Diese Beispielbilder sind von einem Kissen für einen Jungen, deswegen ist der "Rüschen"-Streifen NICHT gerüscht, das ändert aber nichts an der Vorgehensweise!

Ich nähe zuerst Vorder- und Hinterteil fertig. Dann mache ich mir eine Rüsche, bei 40 x 40 Kissen nehme ich einen Streifen ca. 10 cm breit, der mindestens 2 Stoffbreiten lang ist, oder auch 3 Stoffbreiten, dann gibt's mehr "Rüsche". Den Streifen falten und bügeln, dabei ein Ende ca. 4 cm einschlagen, damit eine saubere Kante entsteht und anschließend den ganzen Streifen mit der Ovi versäubern.

Kissenvorder- und Hinterteil auch versäubern. Den Streifen kräusel ich ein, indem ich mit Stichlänge 3 und Oberfadenspannung +/- 1 auf der Ovi-Naht langnähe und dann am Unterfaden auf die ungefähr benötigte Länge einkräuseln (lieber einige cm länger lassen).


Dann beginne ich an der eingeschlagenen Stelle die Rüsche an das Vorderteil zu nähen (auf die rechte Seite des Kissens) und zwar so, dass beide Ovi-Nähte (die Naht der Rüsche und die Versäuberungsnaht des Vorderteils exakt aufeinander liegen) Am besten in der Mitte der Unterseite des Kissens beginnen und schön in der Mitte der Ovi-Naht nähen.


Ca. 2 cm vor einer Ecke schiebe ich die Rüsche ganz doll zusammen, denn um die Kurve muß ganz doll gerüscht sein. Und immer schön die OviNähte übereinander. Bis in die Ecke reinnähen, dann die Nadel im Stoff lassen, Füßchen hoch, Nähgut in die Richtung drehen, in der es weitergeht. Bevor man das Füßchen wieder runtermacht, die Rüsche wieder ein bisschen doller zusammenschieben (auch wieder etwa 2 cm).

Ist man einmal rum nähe ich meine Rüsche immer bis auf den Einschlag am Anfang der Rüsche, gebe dann noch 10 cm dazu, schneide das ab, was zu viel ist.


Dann entkräusel ich die ca. 10 cm, öffne mit dem Nahttrenner die Ovi-Naht.


Wieder etwa 4 cm einschlagen und und weiternähen. Dann ist die Rüsche kein Ring, sondern überlappt einige cm.


Das habe ich mir so angeeignet, weil's bei mir nie passen würde, wenn ich die Rüsche vorher zum Ring schließen würde. Und obwohl ich zum Perfektionismus neige, kann ich mit dieser "Überlappung" sehr gut leben, wenn die sich treffenden Streifen genau übereinander liegen. Bei einer richtig gerüschten Rüsche fällt dieses Zusammentreffen der Streifen überhaupt nicht auf!

Schneidertechnisch wahrscheinlich nicht richtig, aber für mich die einfachste Variante.

Dann die Rückseite auf die Vorderseite nähen. Dabei wieder die Ovi-Nähte schön exakt übereinander legen und dann ca. 2 mm neben der Ovi-Naht langnähen, dann schaut nach dem Wenden außen auch keine Naht raus. In den Ecken muß man die Rüsche immer schön von der Nadel wegdrehen. In den Ecken ist es halt ein bisschen kniffelig.

Ich muß heute noch zwei Kissen nähen, dann mache ich mal Fotos davon. Ich bin einfach nicht so gut im Erklären.

Kommentare:

  1. Ich fand die Erklärung schon ganz prima. Ich glaube, ich berüsche dann auch mal ein Kissen... :o)

    Liebe Grüße,

    Kati

    AntwortenLöschen
  2. Doch, das war verständlich. Danke!
    Diese "Rüschen" hatte meine Oma immer um ihre Kissen. Als Jugendliche fand ich das immer superpeinlich.
    Heute gefällt mir das ausgesprochen gut, vor allem wenn es so toll zu den Stoffen passt wie hier.

    grüße von griselda

    AntwortenLöschen
  3. Perfekt - ist in etwa dasselbe wie bei meinen Shirt-Halsbündchen (nur dass man da die Naht wirklich sieht ;) ). Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube zwar nicht, dass ich das hinbekomme (was durchaus nicht an Deiner Erklärung liegt ;-)) aber ich habe Deinen Post trotzdem interessiert gelesen...Du machst wirklich wunderschöne Sachen!!!!
    LG von Bine

    AntwortenLöschen