Montag, Juni 02, 2014

Heute: Röllchen - in my kitchen.

.
Heute gibt's Röllchen! Kennengelernt habe ich sie bei meiner Freundin Julia. Und inzwischen weiß ich, es gibt verschiedene Bezeichnungen dafür. Hier heißen sie einfach nur Julias Röllchen und sind eine flotte, gesunde Hauptmahlzeit oder einfach was für den kleinen Appetit zwischendurch. Wir machen immer gleich ein paar viele mehr, ab in den Kühlschrank, und wir können auch am nächsten Tag noch mal schlemmen!

Wer mitkochen und mitwickeln will braucht:

Eisbergsalat (der ist schön knackig in den Röllchen!)
Möhren
Reisnudeln
Champignons
Frühlingszwiebeln
Reispapier
etwas Pflanzenöl
Tofu Bratstreifen (diese sind von NP- also ganz normaler Supermarkt) - können aber auch durch Hähnchen oder Rind ersetzt werden, aber so ist es eine rein vegane Mahlzeit.

Und Grundsätzlich gilt natürlich: Füllen kann man die Röllchen mit allem was einem schmeckt! 
Reisnudeln und Reispapier findet man im Asia-Laden (hier bei uns hat's der Inder) oder im gut sortierten Supermarkt.

Und später zum Essen süße Chili-Soße (kann man auch selbermachen, muss man aber nicht ;-))

Und los geht's:

Reisnudeln 5 min in kaltem Wasser einweichen, im Sieb abgießen und noch mal kurz mit kaltem Wasser abspülen.

Möhrchen stiften, Champignons und Zwiebeln putzen und kleinschneiden und zusammen mit den Tofu-Bratstreifen in etwas Pflanzenöl dünsten. Wenn man Fleisch verwendet, erst das Fleisch würzen und anbraten und dann das Gemüse dazu.

Nun kommt das Reispapier zum Einsatz. Das ist schon eine lustige Angelegenheit. Stellt Euch einen Essteller bereit, auf dem Ihr die Röllchen wickelt, und einen, auf dem die fertigen Röllchen gesammelt werden.
Das Reispapier etwa zwei, drei Sekunden unter dem laufenden Wasserhahn (handwarm) befeuchten - so, dass beide Seiten wirklich flächig was abkriegen. Dann auf dem Teller zum Belegen ablegen. Jetzt ist das Papier noch etwas hart, weicht aber in der Zeit, in der man es belegt, auf. Danach ist es eine labberige Angelegenheit und lässt sich gut wickeln - nach drei, vier Stück hat man das Anfeuchten ganz gut im Gefühl.

Dann belegt Ihr das Reispapier mit einem Streifen Eisbergsalat, zupft eine kleine, halbe Handvoll vom klebrigen Nudelhaufen, noch die Gemüsemischung dazu, und dabei bitte schon an die spätere Röllchenform denken. Auf den Bildern unten sieht man ganz gut, wie man dann wickeln kann. 

Und schon sind die Röllchen fertig! Guten Appetit!

Übrigens ganz lecker: Die Chili-Soße mit einem Teelöffel Erdnussbutter mischen!



Kommentare:

  1. Ja, das sieht sehr lecker aus!! Bisher habe ich mich nie dran gegeben, aber vielleicht sollte ich es doch mal probieren..... Und die Nudeln werden überhaupt nicht gegart, sonder nur mit kaltem Wasser behandelt???
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Trudi, ja, einfach mit kaltem Wasser. Steht auch so auf der Packung.

      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen
  2. mmmmhhhh, sieht lecker aus, gleich mal gespeichert!

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  3. mhmmmm ich liebe sie! Bei uns heissen sie Sommerrollen.
    Ich habe noch ganz viele Reisblätter und muss die dringend mal zu Ende brauchen.
    So nun weiss ich auch was bei uns nächstens mal aufgetischt wird.

    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  4. Die Röllchen habe ich letztens in einem asiatischen Kochkurs kennengelernt (dort mit Fleisch statt Tofu) und fand sie echt lecker :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, das sieht aber lecker aus! Die werde ich am Wochenende mal ausprobieren... Hier werden sie dann Gretelies Röllchen heißen :) Danke fürs Rezept und liebe Grüße von Melanie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!
    Das sieht ja köstlich aus!
    Kann man die auch in den Ofen machen, damit es etwas knusprig wird, oder verbrennt dann das Papier schnell?
    LG
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Bianca,

      den Gedanken hatte ich auch schon. Ich werde das mal ausprobieren, allerdings dann den Salat gegen Sprossen oder so tauschen. Der wird wohl sonst matschig.

      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen
  7. Super... das probiere ich gleich heute abend aus ... die hab ich letztens gegessen und mich gefragt wie man die macht ;-)

    lg
    michaela

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anne,
    die habe ich so ähnlich auch schon gemacht. Allerdings habe ich alles Gemüse roh gelassen und noch ein paar gehackte Erdnüsse rein getan. Sehr lecker! Ich habe das Rezept von einer Freundin bekommen, die in öfter in Thailand ist.

    LG, Gitta

    AntwortenLöschen